Unser SPD Ortsverein

Aktiv für echte Alsweilerliebe.

Vorstand, Gemeinde- und Ortsräte

Vorsitzender, Ortsvorsteher

Theo Neis

Stellv. Vorsitzende

Ingrid Davis

Stellv. Vorsitzende

Sandra Wojtalla

Gemeinderat, Schriftführer, Öffentlichkeitsarbeit

Christian Theobald

Gemeinderat, Beigeordneter, Beisitzer

Dr. Alfred Neis

Gemeinde- und Ortsrat, Kassenprüfer

Robert Poth

Gemeinde- und Ortsrat, Beisitzer

René Volz

Ortsrat, Kassenprüfer

Peter Schneider

Ortsrat

Günther Müller

Ortsrat

Helmut Rauber

Kassenwart

Armin Rauber

Organisationsleiter

Michael Neis

Beisitzer

Dr. Wolfgang Brill

Beisitzerin

Marlene Meier

Beisitzer

Werner Röhrig

Ortsrat

Andreas Rauber

Vereinsgeschichte der

SPD Alsweiler

Für die Zeit vor dem 2. Weltkrieg ist über die Alsweiler Sozialdemokraten nicht viel bekannt.
Folgende Namen sind für die Zeit vor 1939 bekannt: 

 

  • Fritz Kreuz, Reitersberg
  • Konrad Ohlmann, Rechelsberg
  • Albert Ames, Brunnenstraße.

Diese Personen waren laut ihren Erzählungen im ‚Alten Verband’, einer Gewerkschaft.

Nach dem 2. Weltkrieg hat Albert Ames für die SPS (Sozialdemokratische Partei des Saarlandes) dem Gemeinderat angehört. Der genaue Zeitpunkt der Zugehörigkeit im Gemeinderat ist nicht bekannt.

1955 kandidierte Johann Wolter für die SPD Alsweiler. Er bekam 69 Stimmen und zog in den Gemeinderat ein. Diese Wahl war eine Streichwahl.

Um diese Zeit trat Edmund Fleck der SPD bei. Nahestehende Personen waren Albert Brill und Erwin Kreuz. Die ‚deutschen Parteien‘ waren im ‚Heimatbund‘ zusammengeschlossen, deshalb kann nicht genau gesagt werden, welcher Partei sie endgültig angehörten.

Sicher ist, dass Edmund Fleck, Fritz Recktenwald und Herbert Schiefeneder der SPD angehörten.

Der SPD Ortsverein Alsweiler wurde im Jahr 1955 im Café Morsch gegründet. Mitglieder waren Gerhard Schmidt, Edmund Fleck, Herbert Schiefender, Klaus Schmidt, Manfred Wolter, Alois Staub, Fritz Recktenwald, Günther Theobald und Bernhard Wolter.

  1. Vorsitzender wurde Günther Theobald.

Mitglieder im Alsweiler Gemeinderat waren

  • 1955 – 1959 Johann Wolter – kein Mitglied
  • 1959 – 1960 Edmund Fleck
  • 1960 – 1961 Fritz Recktenwald
  • 1961 – 1968 Bernhard Wolter
  • 1968 – 1973 Edmund Fleck und Klaus Schmidt
  • nach der Gebiets- und Verwaltungsreform Jakob Dewes und Dr. Alfred Neis

Die Jusos wurden in Alsweiler ca. 1965/1966 gegründet.

Gründungsmitglieder waren

  • Hans Werner Ames, Brunnenstraße
  • Helmut Ames, Langwiesstraße
  • Theo Neis, Langwiesstraße
  • Richard Dewes, Langwiesstraße
  • Raimund Wegmann, Hofstraße
  • Karl-Heinz Kauth, Höhenstraße
  • Walter Müller, Langwiesstraße
  • Engelbert Brill, Richtstraße
  • Hermann Backes, Wendalinusstraße

Im Jahr 1967 begannen die Jusos, ihre Zeitschrift ‚Die Lupe‘ zu veröffentlichen.  Die Zeitung erschien etwa vier Mal im Jahr und wurde im November 1969 mit der Nr. 10 eingestellt, weil keine Mittel mehr für Papier und Druckkosten zur Verfügung standen.

1968 traten die meisten der oben genannten Jusos der SPD bei.

Berühmtester Alsweiler Genosse ist Dr. Richard Dewes, Minister a.D.

Der studierte Jurist und Theologe hat in seiner langen politischen Laufbahn Verantwortung für viele Ämter übernommen, vom Juso-Vorsitzenden Alsweiler, Ortsvorsteher bis zum Landtagsabgeordneten und Staatssekretär im saarländischem Innenministerium und im Sozial- und Gesundheitsministerium.
 

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands führte sein Weg nach Thüringen, wo er seine Kompetenz und Erfahrung als Innenminister des Freistaats ab 1994 bis 1999 einbrachte. Er war noch von 1999 bis 2001 Abgeordneter im Thüringer Landtag.

Seine Verbundenheit mit Alsweiler führt ihn regelmäßig zum Besuch in die alte Heimat und er hält noch viele Kontakte nach Alsweiler aufrecht.